StartAktuellesJuli 2012 - Protokoll über die Versammlung des Missionskreises Altötting e.V.

Juli 2012 - Protokoll über die Versammlung des Missionskreises Altötting e.V.

Protokoll

über die Versammlung des Missionskreises Altötting e.V.

am 25.07.2012 im Clubraum des Begegnungszentrums

Beginn der Sitzung: 19.00 Uhr

Anwesend: Mitglieder des Missionskreises Altötting e.V.

Gäste: Gerhard Ernecker und Frau Regina Söldner, Africa-Style, Aldersbach

Martina Schmitt, Weltladen Burgkirchen

Irene Baumgartner, The Nest – Kenia

Renate und Rudi Hogger, Eine-Welt-Verein Otterfing, (Referenten Indien-Projekt)

Begrüßung

Marianne Link begrüßt alle Anwesenden und bedankt sich fürs Kommen. Sie stellt die anwesenden Gäste und Referenten vor.

Indien-Projekt

Renate und Rudi Hogger berichten über das von ihnen betreute K.K.M.-Projekt in Indien.

Zum Einstieg liest Herr Hogger Bibelstellen zum Thema Aussatz (=Lepra) vor.

Er erläutert die medizinischen Hintergründe der Erkrankung:Lepra ist zwar heilbar, als Folge von Nervenschädigungen bleiben oft lebenslang Behinderungen zurück.

Das Ehepaar Hogger gibt  Einblicke in das Leben der 1998 verstorbenen  Agnes Kunze, die zu Beginn der 70er Jahre das Projekt gründete. Es war ihr grosses Anliegen, ihr Leben mit den von Lepra gezeichneten und daher vom normalen

(Erwerbs-)Leben in Indien ausgeschlossenen Menschen zu teilen- ähnlich wie Mutter Theresa, der sie damals auch persönlich begegnen durfte.

In vier Dörfern wohnen und arbeiten ehemals an Lepra Erkrankte mit ihren Familien. Sie produzieren in Handarbeit, nur mit einfachsten Hilfsmitteln Webwaren wie Teppiche, Tischdecken, Kissenbezüge, Schals – und das trotz ihrer Behinderung. (Warenmuster wurden aus dem Laden mitgebracht!)

Rohbaumwolle aus nicht zertifiziertem, biologischem Anbau bzw. Schafwolle werden auf dem freien Markt eingekauft. Die weiteren Verarbeitungsschritte vom Kämmen, Spinnen, Färben  mit azofreien, chemischen, lichtbeständigen Farben bis zum Weben und Nähen erfolgen  in den projekteigenen Werkstätten. Der Monatsverdienst liegt bei etwa 30 €. Davon können die Familien gut leben. Medizinische Behandlung, Schulbildung für die Kinder, Altersversorgung sind durch die Einnahmen, aber auch durch Spenden sicher gestellt.

Ende der Sitzung: 21.30 Uhr

Für die Richtigkeit:

Barbara Schauer                                       Marianne Link, 1. Vorsitzende

Missionskreis Altötting Missionskreis Altötting

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. Juli 2013 um 12:41 Uhr

 
Zum Anfang